Archives for category: Präsentationen & Vorträge

(Video 1:11)

***

Visual Storytelling live für das Z|U|G Regionalbüro Wien

Was ist Z|U|G? Und was bringt Z|U|G? Diese beiden Fragen wurden im Rahmen der Einführungsrede von Michael Posvek von Barbara Roth cartoonistisch auf den Punkt gebracht.

Unternehmenspositionierung sowie Nutzen & Mehrwert von Z|U|G wurden – inspiriert durch den Unternehmensnamen – in Form einer Zugreise unterhaltsam illustriert. Die drei Kernbereiche wurden als 3-Säulen-Modell dargestellt – allerdings in kreativer Form, nämlich als Bahn-Viadukt.

An die Lokomotive wurden in Folge vier “Waggons” angehängt, welche die Kernnutzen “Erfolg”, “Wissen”, “Halt” und “Spaß” illustrierten.

Artikel vom 20.5. in mein bezirk.at

Visual Storytelling Live Zeichnen Sammelbild
ZUG-Wissen-Flip-verbessert

gerald gross medientrainings

Gerald Gross Medientrainings nutzt Business Cartoons

Für Gerald Gross, den ehemaligen Anchor Man des ORF, entwickelte Barbara Roth insgesamt fünf Business Cartoons. Visualisiert wurden sowohl die drei Säulen erfolgreicher Kommunikation nach der Triple A Methode: Authentizität, Autorität und Aura als auch den Nutzen und Mehrwert, den Gerald Gross seinen KundInnen bieten kann:

Dank seiner jahrelangen Medienerfahrung kennt Gerald Gross die Herausforderungen, Ängste und Fallen, die vor der Kamera lauern. Mit dieser Expertise ist er in der Lage,  seinen KundInnen dabei zu helfen, ihre Scheu abzulegen und souverän einen starken Auftritt hinzulegen.

Die Cartoons kommen in der Präsentation und dem Trainings Booklet von gross:media zum Einsatz.

Auftraggeber: gross:media

***

Mehr zu den Business Cartoons von Barbara Roth und ihrer Agentur mangokite

Change-Management-Cartoon-1

Aufgabenstellung: Entwicklung von Cartoons zum Thema Change Management
Auftraggeber: EUCUSA

***

Mehr zu den Business Cartoons von Barbara Roth

anti-korruptions-Cartoon-Drache

Business Cartoons gegen Korruption
Eine spannende Herausforderung war die Entwicklung von Business Cartoons gegen Korruption. Auftraggeber war das Unternehmen Anti-Corruption Consulting (ACC)  www.acc.or.at, Seine Geschäftsführerin, Claudia Loderbauer MA, ist Spezialistin für die Beratung von mittelständischen Unternehmen zum Thema Korruptionsprävention.

Den Zugang zuz einem “schwer gängigen” Thema erleichtern
Ziel bei der Entwicklung der Cartoons war es, das Thema “Korruptionsprävention” pointiert darzustellen. Zusätzlich sollte das Element Humor zum Einsatz kommen.

Bewährte Vorgehensweise: Briefing – Konzeption – Umsetzung
Nach einem gemeinsamen Briefingtermin wurden von Barbara Roth mögliche Sujets entwickelt. Diese wurden knapp & griffig in einem Konzeptpapier dargestellt. In einer Abstimmungsrunde mit der Geschäftsführerin von acc, Claudia Loderbauer M.A., wurden die Favoriten ausgewählt und in Folge umgesetzt.

anti-korruptions Tango

 

Mehr zu den Business Cartoons von Barbara Roth

Controlling-Cartoon-NEU

Controlling – wie erklär ich’s meinen Kunden?

Die Idee zum Controlling-Cartoon entstand während eines Telefonats mit Aleida Bos, Inhaberin von BOS-Controlling, wo sie zum ersten Mal den Vergleich zog:

„Controlling ist für das Unternehmen, was die Vorsorgeuntersuchung für den Menschen ist.“

Damit war die Idee geboren. Im darauffolgenden Kreativprozess entstand das obige Motiv. Es kommt in Präsentationen, Foldern und online zum Einsatz.

Nicht nur für Großunternehmen!

Die selbstständige Controllerin Aleida Bos bietet mit ihrem Unternehmen BOS-Controlling professionelle Controlling-Leistungen speziell für Kleinunternehmen an.

6 Sek. Mini-Clip (noch ohne Ton)

***

Unternehmensfilme und ppts mit Cartoons lebendig gestalten.

Ob in Form eines Unternehmensfilms oder im Rahmen einer Power Point Präsentationen – ein Willkommens-Maxerls (oder einer Maxeline) ist eine außergewöhnliche Möglichkeit, Botschaften auf humorvolle Weise nachhaltig zu verankern.

Einmal erstellt, kann eine Cartoon-Sequenz übrigens mit verschiedenen Tonspuren versehen werden. Somit bieten die Cartoon-Maxerln den Mehrwehrt der Mehrfachnutzung.

Erste Willkommens-Maxerln sind derzeit bereits für KundInnen von mir in Arbeit und werden im Laufe des Juni und Juli hier auf der Seite veröffentlicht.

Unternehmensfilm–Willkommens-Maxerl-Zeichnung

Und so entsteht das Willkommens-Maxerls:
In der App Animation HD werden auf dem iPad die Bewegungen händisch gezeichnet (in grau zu sehen: die Striche der vorigen Zeichnung, die “durchscheinen”.) So können Bewegungen definiert und in Folge millimetergenau “verschoben” werden – die obige Sequenz besteht übrigens aus 69 Einzelbildern.

Unternehmensfilm-Einzelbilder-image

 

BNI-Präsentationstraining-Goldene-Regel

Creative flipcharts, illustrated by Barbara Roth, cartoonsbyroth

***

Kreative Flipcharts gestalten

Ob in Trainings oder Vorträgen, ob bei Meetings oder im Kunden- oder Verkaufsgespräch – Flipcharts sind ein praktisches und die Kreativität förderndes Visualisierungstool.

Viele Menschen fühlen sich von Flipcharts allerdings eher gestresst.  “Ich kann nicht zeichnen,” höre ich oft.

Um hier zu entstressen, habe ich mir ein paar Tipps und Ideen überlegt, die dabei helfen, schöne, witzige und einzigartig kreative Flipcharts zu erstellen:

Tipp 1: Ein Motiv, das einem gefällt, kopieren

Auf A3- oder A2-Größe hochkopieren, unter das leere Flipchart legen und durchzeichnen.

Tipp 2: Ein Motiv öfters zeichnen

Nach der 20. Zeichnung geht’s erfahrungsgemäß schon viel leichter. Das klingt jetzt viel, ist es aber nicht. Im Falle des LÖFFLER Bürosessels habe ich damals sicher 70 oder mehr Zeichnungen gebraucht, bis ich die Füße mit den Rollen, die Rückenlehne, die Hände auf den Armlehnen und die Proportionen endlich “intus” hatte.

kreative-Flipcharts-Motiv-Indianer

Tipp 3: Einen Aktzeichenkurs belegen

Dabei man lernt in erster Linie, richtig hinzuschauen. Diese Erfahrung nützt einem dann auch fürs Zeichnen von anderen Objekten.

Tipp 4: Ein Flipchart-Training besuchen

Es gibt einige Personen, die sich auf Flipchart-Coaching spezialisiert haben. In Hamburg habe ich letztes Jahr Axel Rachow und Johannes Sauer erlebt, die ich beide empfehlen kann.

Flipcharts-kreativ-gestalten-Begeisterung

Tipp 5: Trotzdem zeichnen

Kinder machen es uns vor: Sie zeichnen einfach drauf los und stehen voll hinter ihren Werken. Wer sich diese Haltung zum Vorbild nimmt und mit Überzeugung und Selbstbewusstsein zeichnet, wird auch durch Krixikraxi-Maxerln begeistern können. Ein paar wunderschöne Beispiele dafür finden sich übrigens bei Picasso.

Tipp 6: Flipcharts fixfertig erstellen und drucken lassen

Und wer absolut nicht zeichnen will, hat die Wahl zwischen zwei ebenso praktistauglichen wie leicht umsetzbaren Varianten:

Motiv auf einem Flipchart einmal fixfertig erstellen lassen – und sobald die Seite “abgenudelt” aussieht, das Motiv immer wieder auf frische Flipchartsbögen kopieren (unter Flipchartbogen legen und durchzeichnen – siehe Tipp 1)

Motiv als Druck-pdf erstellen lassen und von einer Druckerei mitsamt dem ganzen Flipchart-Bogen drucken lassen – eine praktische Lösung für Motive, die man immer wieder benötigt. Im Raum Wien wird der Druck von personalisierten Flipcharts z.B. von Druck.at angeboten.

Ich wünsche viel Spaß beim kreativen Gestalten von Flipcharts!

Kreative-Flipcharts-Motiv-indianer-2

Die Flicharts in diesem Artikel wurden anlässlich des Präsentationstrainings des Business Netzwerk International (BNI) am 16. Februar erstellt. Barbara Roth ist Mitglied des Chapters Bach.

Maxerl-voellig-verwirrt

Präsentieren mit Cartoons – die 5 wichtigsten Tipps

Catoons bringen Leben und Abwechslung in Präsentationen. Aber was noch wichtiger ist: Mit Cartoons lassen sich zentrale Aussagen humorvoll & nachhaltig in den Köpfen des Publiums verankern.

***

1. Wie viele Cartoons verträgt meine Präsentation?

Das hängt u.a. von der Anzahl der Folien ab und von der Frage, wie viele wichtige Punkte Ihre Präsentation enthält. Mit 5 bis 7 Cartoons liegen Sie auf alle Fälle immer im grünen Bereich.

2. Wo in der Präsentation verwende ich Cartoons am besten?

Es gibt zwei entscheidende Positionen:

  1. Der “Starter-Cartoon”  am Anfang der Präsentation bringt das Motto Ihrer Präsentation auf den Punkt.
  2. Der “Abschluss-Cartoon” ist der zweitwichtigste Cartoon und steht auf einer der letzten Folien. Er kann z.B. dafür genutzt werden, einen Call-to-Action zu unterstützen.
3. Wie verteile ich die restlichen Cartoons in der Präsentation?

Diese Entscheidung erfordert etwas strategisches Fingerspitzengefühl. Überlegen Sie sich, welche Inhalte Ihrem Publikum in Erinnerung bleiben sollen. Diese betonen Sie dann mit den passenden Cartoons.

4. Wo und wie positioniere ich die Cartoons?

Cartoons sind sehr viel schneller zu erfassen als Text. Daher sollten die Cartoons:

  • oberhalb oder links von Textblöcken positioniert sein.
  • evt. auch auf einer Extrafolie stehen.
  • Falls der Cartoon mit einer Überschrift kombiniert wird, sollte diese besser unterhalb des Cartoons stehen.
  • Ab ca. 10 Cartoons sollte die Position der einzelnen Cartoons variieren – so wird die Präsentation dynamischer und abwechslungsreicher.
5. Was ist vom Layout/Design her zu beachten?

Wichtig ist ein ausgewogenes Verhältnis von Text und Cartoon:

  • Wenn die Schrift zu wuchtig ist, geht der Cartoon unter. Ist der Cartoon zu dominant, überlagert er die Botschaft der Präsentation.
  • Ein “Bauchladen” an vielen unterschiedlichen Cartoons (groß/klein, unterschiedlicher Stil, bunt/schwarzweiß, hoch/niedrig aufgelöst) könnte wie “aus dem Internet zusammengeklaut” wirken und sollte vermieden werden.

Ich wünsche viel Erfolg!

Und wer jetzt noch mehr über Cartoons wissen will, kann sie hier in zwei Minuten noch schnell über die Einsatzmöglichkeiten in der Unternehmenskommunikation informieren.

Cartoon-begeistertes-Publikum

ubit-cartoon-leitsystem-web
Tapfere Hofburgbesucher auf der Suche nach den Veranstaltungssälen / Brave event location seekers entering the Hofburg Beratertag maze.

***

Spontanes Cartoon Leitsystem in der Hofburg

“Ist das hier der Rittersaal?” Vor mir stand ein weiterer versprengter Besucher, der sich nicht auskannte. Zu diesem Zeitpunkt war ich gerade mit meinen cartoonistischen Vorbereitungen für den 14. Österreichischer IT und Beratertag beschäftigt (man bemerkt dies am konzentrierten Zug um den Mund).
UBIT Vorbereitung

Die herumirrenden Menschen gaben mir zu denken. Insbesondere, da auch ich nach Betreten der Hofburg mehrfach nach dem Weg gefragt hatte und suchend durch gefühlte 100 Säle gewandert war.

Ich kam zu dem Schluss: hier braucht’s ein Leitsystem! Gedacht, getan:
ubit-leitsystem-hier-lang

“Hier geht’s entlang”: Hilfreiche Hinweise angesichts unklarer Raumverhältnisse.

3-gleich-geschafft-web
“Gleich geschafft”: Durchhalteparole für Zweifelnde beim Passieren der ersten Snackbar.

Leitsystem Schild 5
“Das Ende (des Weges) ist nah!” Galgenhumor erleichtert die Überschreitung des gefühlten “Point of No Return”. (Da ich den Rückweg nicht ausgeschildert hatte, ist dieser Vergleich durchaus zutreffend.)

4-fast-da
“Du bist (fast) da”: Aufmunternde Worte für alle, die nicht an den diversen Buffets hängengeblieben waren, sondern es tatsächlich bis hierher geschafft hatten.

Leitsystem Bild Willkommen
“Willkommen!” Psychologisch ausgeklügelte Formulierung, um den BesucherInnen über ihre Schockstarre hinwegzuhelfen, dass sie ihr Ziel jetzt ultimativ erreicht hatten. Wie schon Konfuzius sagte: “Das Ziel ist der Weg!” (oder so ähnlich).

PS: Die Veranstaltung war dann sehr gut besucht und beschäftigte sich mit dem Thema “Blinde Flecken von Ivolution – Virtuelle Meetings, Trainings & Beratung” und bestand aus mehreren Gruppendiskussionen.

Cartoon Leitsystem UBIT Hofburg image

Die gesammelten Erkenntnisse wurden in einem Live-Cartoon von mir festgehalten:

Ivolution als Prozess, der unsere bisherigen Vorstellungen von Raum, Zeit und Kosten auflöst und ergänzend zur bisherigen Realität unsere Welt ergänzt.
Live Cartoon IT Beratertag

 

Industrie 4.0 Digitalisierung Foto klein

Key Note Cartoon at the event celebrating the 25th anniversary of Synergy Management

***

Industrie 4.0, Digitalisierung und Bauen 4.0 – von der Vision zur Praxis

Anlässlich der 25-Jahrfeier von Synergy Management am 19. Oktober im Technischen Museum stand das derzeit vieldiskutierte Thema Digitalisierung im Mittelpunkt. Präsentiert wurden aktuelle Tendenzen und Entwicklungen aus den Bereichen Industrie und Bauen 4.0.

Einen humorvollen und cartoonistisch überspitzten Kommentar zu dem Thema stellte das Cartoon-Composing von Barbara Roth dar:

Wie wird es in diesem Bereich weitergehen? Welche Entwicklungen werden sich in Zukunft als nutzbar herausstellen? Von welchen wird man wieder abkommen? Digitalisierung – ein Thema, das Stoff für viele interessante Diskussionen (und Cartoon!) liefert.

Synergy event digitalisierung industrie 4.0

synergy-event-sprecher